Obwohl die Spenden an Sea-Eye immer spärlicher werden und die Katholische Kirche Paderborn einspringen "musste", geht das Rettungsdrama und Anreizschaffen munter weiter...

Sea-Eye berichtet:
Nach der Rettung von 84 Menschen aus Not und einem sechstägigen Stillstand durfte unser Schiff endlich in Messina, Italien, anlegen.
23 gerettete Personen mussten in den vergangenen Tagen evakuiert werden, darunter drei Säuglinge und zwölf Menschen, die an Bord unseres Rettungsschiffes bewusstlos zusammengebrochen sind.

Auch wenn die Minister sich selbst für ihre Deals feiern, sind wir alles andere als zufrieden. Menschen stehen nicht zur Verhandlung.
Wir brauchen dringend einen Mechanismus, der eine schnelle und humane Ausschiffung ermöglicht.